Der Metzkeil

Der Metzkeil ist der zentrale Punkt von Beerfelden/Oberzent. Hier kreuzen sich die wichtigen Straßen und schon damals waren hier viele Gasthäuser angesiedelt. Diese Postkarte von 1911 zeigt den Blick bergauf in Richtung Gasthaus zur Traube. Wie in vielen Städten waren damals die Gossen und auch Gehwege gepflastert, nicht jedoch die Strasse.

HIer Blickt man hinab in den Ort vom Metzkeil aus.

Auf dem Metzkeil wurden udn werden viele Feste gefeiert, aber nicht immer war seine Nutzung rühmlicher Natur (Landesgeschichtliches Informationszentrum Hessen): Die Beerfeldener Juden mussten zum 29. August 1941 ihre eigenen Wohnungen verlassen und zwangsweise in das Haus des Jonas Marx in der Wernerstraße einziehen. Des Weiteren wies der Bürgermeister den Händler Moritz Haas an, er solle zum 7. September 1941 in "zwei Zimmer im unteren Stock des Anwesens der Johanna Marx, Wernerstrasse" einziehen. Die lokalen und überregionalen Polizeikräfte ordneten diese örtliche Konzentration der in Beerfelden verbliebenen Juden an. Diese Ghettoisierung bildete eine Vorstufe der späteren Deportation. Die jüdischen Einwohner lebten dort vermutlich bis zu den zwei Deportationen in Beerfelden am 24. März und 27. September 1942. In aller Öffentlichkeit mussten die jüdischen Beerfeldener beispielsweise im März 1942 auf dem Metzkeil auf Lastwagen steigen und wurden von dort zu den weiteren Sammelstellen transportiert.

Links von der Traube befand sich das Hotel Schwanen, ein weiteres altes Traditionsgebäude von Beerfelden.

Der Blick hinab in die Brunnengasse und hinauf in die Marktstraße.

Zahlreiche Menschen stellen sich ca 1905 dem Fotografen auf dem metzkeil. Der Herr rechts war vielleicht ein Gastwirt oder ein Metzger.

Die älteste uns vorliegende Ansicht zeigt diese Litho vom Metzkeil, in Richtung des Gasthaus zur Traube.