Die Bahnhofstraße

Die Bahnhofstraße ist eine der wichtigsten Achsen von Bad König, und noch vor Beginn der Kurzeit verband sie den Bahnhof mit der Altstadt und dem Schloss. Viele Familien und Pensionen wohnten und lagen an dieser Straße. Wir zeigen einige Impressionen aus der Zeit von 1900-1930.

 

Links zu sehen ist eine Ansichtskarte von 1918. Man sieht, wie damals üblich war, Menschen posieren, für die noch sehr seltenen Fotografen mit ihrer großen Ausrüstung.

Das Haus vorne rechts war bekannt als die Villa Schwöbel.

Auf dieser Aufnahme sieht man gut das Kopfsteinpflaster und die frisch gepflanzten Bäume. Sie stammt von ca. 1920. Ob der Herr vor der Pension Laub wohl der Eigentümer ist? Oder ein Gast?

Viele Häuser hatten noch großzügige, wie hier durch einen Lattenzaun abgetrennte Vorgärten, diese sind heute verschwunden.

Das Haus mit dem gestuften Sims und den Kabelbäumen rechts ist die Kaiserliche Post. Die Kabel waren wohl die Verbindung an das Telegrafienetz.

Eine der ältesten Fotografien der Bahnhofstraße ist hier zu sehen. Die Karte lief im Jahr 1904, das Foto war damals natürlich Schwarz-Weiß, wurde für die Karte aber nachcoloriert. Zu sehen ist rechts das heutige Hotel Büchner, links nach dem Marktbrunnen das Haus Schweitzer.

Hier ist eine weitere Aufnahme der Pension Laub von der anderen Strassenseite zu sehen. Das müsste in den 1920er Jahren gewesen sein, die Bäume sind noch nicht wesentlich gewachsen.

Auch hier posiert eine Dame, wohl die Dame des Hauses. In diesem befand sich die Haas'sche Apotheke.

Das Foto stammt ca von 1915.

Wieder die Pension Laub, von etwas weiter hinten diesmal, etwa aus der selben Zeit um 1920.

Hier ist linker Hand ein Geschäft zu erkennen oder evtl. eine Tankstelle, jedenfalls wird Dapolin verkauft, das war ein Hersteller von Petroleum und später Benzin (Deutsch-Amerikanische-Petroleum-Gesellschaft, die mit dem Indianerkopf).

Dies ist wieder eine recht alte Aufnahme, um 1905 herum postalisch gelaufen. Jede Menge Menschen genossen die Abwechslung, die die Anwesenheit eines Fotografen bot.

Die Aufnahme entsand etwa am großen Brunnen, der Blick geht nach Norden Richtung "Schöne Aussicht".

Rechter Hand sieht man die Apotheke Buchhold.

Eine Karte aus dem Jahr 1908, die Aufnahme entstand wohl im Winter.

Dies ist wohl die nördlichste Aufnahme aus der Bahnhofstraße um diese Zeit. Man sieht mittig die Kreuzung mit dem Brunnen und dem Haus Schweitzer, vorne links das Kur-und Badehaus mit dem Fafnirbrunnen.

Die posierenden Damen sind deutlich eleganter gekleidet, wohl Kurgäste. Die Aufnahme stammt ca. aus dem Jahr 1910

Dieses Bild entstand in den 1930er Jahren.

In dem ersten linken Haus (Bahnhofstraße 11) befindet sich heute eine Apotheke. 

Das Haus rechts (mit dem kleinen Erker) ist das Haus von ehemals BMW-Schäfer.
Unterhalb davon (das Haus mit dem Türmchen) ist die Gaststätte "Wacht am Rhein" und ganz im Hintergrund ist das Kaufhaus Schweizer.

Hier sieht man das "Wacht am Rhein" besser inklusive Wirtshausschild. im BMW Haus war schon hier in den 30er Jahren eine Shell Tankstelle untergebracht, sowie eine Eisenwarenhandlung.