Die Stadtkirche

Im 15. Jahrhundert muss das Zentrum von Michelstadt eine Großbaustelle gewesen sein! 1484 wurde das Rathaus erbaut und 1491 die Stadtkirche. Wie das Buch "die Stadtkirche Michelstadt" (über diesen Link zu erwerben) so treffend sagt, war damals die Erde noch eine Scheibe und Amerika noch nicht entdeckt!

Diese Karte wurde 1913 zur Einweihung des Glockenspiels herausgegeben. Mehr dazu in unserem Artikel zum Glockenspiel.

§0 Jahre dauerte der Bau der Stadtkirche mindestens und begann somit im Jahr 1461. Der Turm wurde erst später angebaut und man begann damit 1507.

Fotografen haben kaum eine Chance, das Gebäude komplett abzulichten, da es eng zw den Häusern des Stadtkerns und dem historischen Rathaus eingebettet ist.

Dieses Foto zeigt den Epitaphen des Grafen Friedrich Magnus von Erbach, der 1618 verstarb und mit zahlreichen anderen Fürsten hier begraben liegt.

Im 17. und 18 Jahrhundert gab es immer wieder neue Orgeln in der Stadtkirche. Hier auf einer Fotografie aus dem Jahr 1909 sieht man noch die Stumm-Orgel, die auf einer Empore stand. Das war auch gleichzeitig ein Problem, denn die niedrige Empore auf der eine Orgal über 2 Stockwerke stand, verbarg den Blick auf die Apsis der Kirche. in den Jahren 1910-14 wurde daher massiv umgebaut und die Empore entfernt, daher musste auch die Stumm-Orgel weichen.

1910 wurde daher die Steinmeyer-Orgel erbaut, die ohne die niedrige Empore auskam. Das verlieh dem Innenraum der Kirche viel Licht und Luft und kommt dem heutigen Erscheinungsbild viel näher.

Ein anderer Blick auf Orgel und Apsis aus dem Jahr 1920. Die Orgel blieb vom durch den Materialbedarf des Kriegs hervorgerufenen Abriss verschont.

Diese Aufnahme von 1910 stammt von kurz nach dem Umbau. Sie zeigt die Apsis und den Chor. Zur rechten sieht man die Ritterfiguren des Epitaphen von Phillip I und seines Sohnes Georg I Schenk von Erbach, die jeweils 1461 und 1481 verstarben. In Erbach entsand erst wesentlich später die evangelische Kirche, mehr dazu hier.

Links sieht man die hölzerne Kanzel. An der rechten Wand des Chors befindet sich der Epitaph des Grafen Georg III von Erbach, der 1605 verstarb.

An der Stirnseite befindet dich der Epitaph des Grafen Johann Kasimir von Erbach, verstorben 1627.

Der Epitaph des Grafen Georg III von Erbach (der auf der Karte fälschlicherweise als der II bezeichnet wird)  ist hier noch vor dem Innenumbau der Stadtkirche zu sehen, wie man an der Balustrade der niedrigen Empore rechts oben erkennt.

Eins der ältesten Fotos von Michelstadt als Gesamtansicht ist dieses aus dem Jahr 1902. Leider ist es schon verblasst, aber die Stadtkirche ist noch zu erkennen.

Diese Postkarte erschien anläßlich der Ausstellung alter Wandmalereien aus dem hessischen Denkmalarchiv auf der Mathildenhöhe Darmstadt vom 17. Juli bis 30. September 1921

Sie zeigt eine Wandmalerei aus dem 15. Jahrhundert mit dem heiligen Georg.

Ein Blick ins nördliche Seitenschiff auf dem man auch den Eingang zur Gruft erkennt.

Eine Zeichnung aus dem Jahr 184 zeigt die Kirche von Norden aus.

Dieses Bild wurde freundlicherweise von unserer Leserin Doris Fridrich zur Verfügung gestellt. Es zeigt die Konfirmanden des Geburtsjahrgangs 1928 vor dem Tor der Stadtkirche. Es stammt also aus den frühen 40er Jahren.