Das Krankenhaus

Am 9. April 1903 wurde das Krankenhaus im Brühl gebaut. Diese Karte stammt aus den ganz frühen Tagen und zeigt das Gebäude wohl wie es direkt nach der Eröffnung aussah.

Erbachs eigentlich erstes Krankenhaus stand in der Neckarstr. 19, Gräfin Sophie lies dort eine "Kleine Krankenanstalt für heilbare Frauen und Kinder" errichten. 1853 stellte Graf Eberhard ihr das Tempelhaus zur Verfügung.

Hier sieht man eine Erweiterung des Gebäudes, das Bild stammt ca. von 1930. Im Jahr 1950 erwarb die Stadt Erbach das Hotel zum Odenwald und verlegte das Krankenhaus dorthin, da nach dem Krieg die Not der Menschen größer war als die Kapazität des Hauses im Brühl.

Erst 1963 beschliesst die Gemeinde den Bau eines neuen Krankenhaus für den gesamten Kreis. 1968 wird es in der Albert-Schweitzer-Straße dann eingeweiht. 1968 bezeichnet dann auch das Ende vieler umliegender Krankenhäuser, Erbach war zur Kreiskrankenhausstadt gewachsen. So schloss zunächst das Stadtkrankenhaus Michelstadt in der ehemaligen Kaltwasserheilanstalt, sowie auch das in Kirchbrombach nach dem Krieg errichtete Krankenhaus.

Einen ausführlichen Artikel zur Geschichte des Krankenhauses gibt es beim Echo.